Seit etwas mehr als 6 Jahren bin ich mit dieser Webseite online. In dieser Zeit habe ich einige hundert Mails bekommen und die allermeisten auch beantwortet. Oft entwickelt sich daraus ein reger Gedankenaustausch, in einigen Fällen sogar eine inzwischen über mehrere Jahre andauernde persönliche Freundschaft.

Mails zu beantworten macht Arbeit. Oft muss ich z.B. selbst erst recherchieren  um eine Frage kompetent beantworten zu können. Ich mache das gern, vor allem weil ich durch manche Fragestellungen erst auf Aspekte aufmerksam werde, die ich bei meinem eigenen Anwendungsfall so nicht gesehen habe. Das erweitert meinen Horizont, so dass auch ich davon profitiere. Eine echte Win-Win-Situation für alle.

Leider gibt es immer wieder auch Mails an deren Beantwortung ich nur sehr widerwillig gehe. Das ist vor allem dann der Fall, wenn man schon von weitem sieht, dass sie schnell  so nebenbei mal „hingeschludert“ wurden. Ich bin selbst weit von perfekter Rechtschreibung weg aber sich wenigstens annähernd an geltende Standards zu halten, sollte doch wohl selbstverständlich sein. Oder erwarte ich zu viel, wenn ich mich schwerpunktmäßig auf den Sinn des Textes und nicht auf dessen Entzifferung konzentrieren möchte?

Letztendlich schaden sich solche Fragesteller selbst. Vor ein paar Tagen wurde ich bspw. in einer solchen Mail gefragt ob ein MPPT-Regler nicht den KW-Empfang störe. Meine Antwort kam als unzustellbar zurück. Offensichtlich war nicht nur der Text sondern auch die Absenderadresse mit Tippfehlern gespickt. Dabei sind die Sorgen des Fragestellers unbegründet, es sei denn er arbeitet bei der Installation genauso schlampig wie beim Verfassen der Mail.

Wie auch immer, ich werde mir in Zukunft erlauben nicht mehr alle Mails zu beantworten. Ignorieren werde ich vor allem Mails,

  • denen man schon von weitem ansieht, dass sie schnell mal „hingeschludert“ wurden und offensichtlich vor dem Absenden nicht nochmal gelesen wurden. Das gilt selbstverständlich nicht für Mails von Lesern, die Deutsch nicht als Muttersprache oder eine Rechtschreibschwäche haben. Ich bin ganz sicher das  erkennen zu können.
  • die ausschließlich  bzw. überwiegend in Kleinschrift verfasst wurden. Weil das vom gewohnten Schriftbild abweicht, kann ich solche Texte nicht flüssig lesen. Außerdem sehe ich nicht ein, dass ich die Faulheit der Schreiber durch Mehrarbeit meinerseits kompensieren soll.
  • von Schreibern denen es offensichtlich nicht um eine Frage oder ernsthafte Diskussion sondern mehr um Provokation geht. Insbesondere mit Funkamateuren, die alles aber auch alles besser wissen, habe ich in der Vergangenheit schon schlechte Erfahrungen gemacht.

Alles andere ist mir nach wie vor sehr willkommen. Wenn ich nicht gleich antworte, liegt dies vor allem daran, dass ich selbst manchmal auch segeln bin. Als Rentner ohne Zeitdruck kann das auch länger sein. Dafür bitte ich um Verständnis.